Anti-Aging

 

Das Schlagwort aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin beleuchtet

 

In jedem Fall geht es darum den Alterungsprozess aufzuhalten, wenn möglich sogar umzukehren....

Darin sind die Chinesen schon seit Jahrtausenden Meister, denn es galt schon vor 5000 Jahren das Leben der kaiserlichen Führung so lange als möglich zu erhalten. Dies war die Aufgabe des Hofarztes und dieser war redlich darum bemüht seinen Job gut zu machen, da er schließlich mit dem Leben für des Kaiser Wohlgefallen bürgte. So wurden sämtliche Verfahren der TCM im Wesentlichen dazu entwickelt Krankheit zu vermeiden, das Leben zu verlängern und die Lebensqualität zu erhöhen.

 

Gehen wir ins Detail:

 

Was bedeutet Jungbleiben: 

  • Körperliche Gesundheit (Funktionieren der Organe)
  • Geschmeidigkeit und Kraft der Muskulatur
  • Vitalität in Körper und Geist
  • Frisches Aussehen, gesundes und strahlendes Haar, glatte, geschmeidige Haut

 Und wo liegen die Ursachen für erhoffte Jugendlichkeit im System?

Dies ist natürlich ein sehr komplexes Gebiet, welches hier nur in Kürze erläutert werden kann.

 

Als Erstes möchte ich darauf hinweisen, daß wir es mit individuellen Systemen zu tun haben, kein Mensch ist wie der andere, auch wenn die Symptomatik sich teilweise ähnelt; jedes Individuum verfügt über eine eigene energetische Konstitution – unverwechselbar, fast schon wie ein Fingerabdruck oder die Struktur unserer Iris.

 

Dennoch gibt es Basis-Konzepte, die wir uns für unser Vorhaben näher anschauen möchten:

 

  • freier Fluß von Qi und Blut (Qi vereinfacht als Lebensenergie der einzelnen Organsysteme, stetig wandelbarer Funktionen; Blut als Transportmedium für Qi, als auch als separate energetische Funktion für jedes innere Organsystem)
  • ausgeglichene Organfunktionen im Sinne der Fünf Elemente (zyklisches Erklärungsmodell der Abläufe in Makro- und Mikrokosmos, als auch deren Interaktionen)
  • Qi, Blut, Säfte, als auch Jing in balanciertem Zustand
  • Hun, Shen, Yi, Po und Zhi harmonisiert (die fünf psycho-mentalen Zuordnungen der Organsysteme, bzw. der Elemente in uns)

Der Therapeut erkennt ein Ungleichgewicht innerhalb der Organsystem oder deren Funktionen durch die sophistischen Diagnoseverfahren der TCM: natürlich die Befragung, die Antlitzdiagnostik (jede Färbung, jede Falte, sogar Warzen oder Pickel entstehen nur aufgrund individueller Dysbalancen innerhalb bestimmter Zonen) , Pulsdiagnose, Zungendiagnose, als auch durch den Tastbefund des Körpers, Augendiagnose, Betrachtung der Finger- als auch Fußnägel, um nur die groben Verfahren aufzuzeigen.