Funktionskreis Milz-Pankreas Pi

• Die Milz beherrscht Transport und Umwandlung (yun hua)

d.h. die Milz ist zuständig für den Stoffwechsel, für die Umwandlung körperfremder Stoffe in ein körpereigenes Substrat. Findet diese Umwandlung nicht korrekt statt, kommt es zu

Stagnation und damit zu Ansammlung von nicht gewünschten Stoffen (Schleim, Feuchtigkeit, tox. Hitze)

Su Wen:

„Nahrung betritt den Magen, der verfeinerte Teil geht zur Leber, der Überschuß zu den Sehnen.

Nahrung bertritt den Magen, der gröbere Anteil geht zum Herzen, der Überschuß zu den Blutgefäßen.

Flüssigkeit betritt den Magen, der obere Teil geht zur Milz, die Milz transportiert die verfeinerte Essenz hinauf zur Lunge."

All diese Prozesse der Trennung und der Verfeinerung stehen unter Kontrolle der Milz. Daraus geht die Wichtigkeit der Milz bei der Produktion von Qi und Blut hervor.

• Die Milz liebt die Trockenheit: durch übermäßige Einnahme feuchter, befeuchtender und kühlender Mittel kann die Milz geschwächt werden.

• Der Magen dagegen liebt die Feuchtigkeit: Um den Magen nicht zu schädigen, sollte er immer ausreichend „geschmiert" sein.

Die Kunst besteht darin, den Magen ausreichend zu schmieren und dabei die Milz nicht zu ersticken! Getreide und Gemüse bieten dafür die optimale Grundlage.

• Die Milz ist die Wurzel der erworbenen Konstitution

„Das vorgeburtliche Qi (Xian Tian Zhi Qi) ist die Summe aller angeborenen Potentiale und ist somit dem Funktionskreis Niere zugeordnet.

Nachgeburtliches Qi (Hou Tian Zhi Qi) hingegen ist alles, was uns nach der Geburt wachsen läßt auf körperl., emotionaler und geistiger Ebene.

Die Aufnahme von Energien, deren Transformation Wachstum und Reifung bewirkt.

Auch ein Ausgleich eines Mangels an vorgeb. (nicht auffüllbarer) Grundenergie ist über verbesserte Nutzung nachgeb. Ressourcen möglich." (Noll/Lorenzen)

All dies ist dem Funktionskreis Milz zugeordnet.

• Die Milz hält das Blut in den Gefäßen

Die Mitte stellt die Schwerkraft – Gravität – unseres Körpers dar. Sie ist dafür zuständig alle Organe an ihren Plätzen zu halten.

Man sagt auch die Milz kontrolliert das Blut: Wie schon gesehen extrahiert die Milz aus der Nahrung das Nahrungs Qi, welches im Herzen unter Mithilfe des Yuan Qi zu Blut umgewandelt wird.

• Die Milz kontrolliert die Muskeln und die vier Extremitäten

Das Fleisch des Menschen und somit seine körperliche Gestalt wird durch die Aufnahme des irdischen Qi (Di Qi) und somit von der Milz geprägt.

Seine Festigkeit und Elastizität des Gewebes wird durch das Potential des MP Qi bestimmt.

Das von der Milz extrahierte Qi wird im ganzen Körper verteilt und ernährt so alle Gewebe und insbesondere auch die Muskeln der Extremitäten.

Bei Mangel zeigen sich Symptome wie: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit, in extremen Fällen sogar Muskelatrophie.

Die Qi Versorgung der Extremitäten erfolgt über den Magen, allerdings kann der Magen die Extremitäten nur dann mit Qi versorgen, wenn die Transportfunktion der Milz nicht beeinträchtigt ist. (Su Wen, Kap. 29)

• Die Milz öffnet sich in den Mund

Aufgrund dessen, daß der Kauvorgang die Nahrung für eine optimale Verwertung vorbereitet und auch schon bei der Aufspaltung unterstützt (Enzyme), hat der Mund eine enge Beziehung zur Mitte respektive zur Milz.

Bei geschwächtem MP Qi zeigen sich Störungen wie: schale Geschmacksempfindung, oder auch keine Geschmacksempfindung, schlechter Appetit, blasse Lippen, trockene Lippen usw.

• Die Milz zeigt ihren Glanz in den Lippen

Bei intaktem MP Qi sind die Lippen voll und rosig und nicht zu trocken. Jegliche Veränderung an den Lippen, zeigt eine Störung im Erdelement, resp. MP an: z.B. trockene Lippen – Hitze trocknet die Säfte aus.

Man beachte: Herpes simplex, Rhagaden und Aphten deuten alle auf Störungen der Mitte (FH).

• Die Milzbeherbergt das gerichtete Denken (yi)

Die Milz beeinflußt unsere Fähigkeit zu denken, zu lernen und uns zu konzentrieren, aber auch unser Langzeitgedächtnis (Kurzzeitgedächtnis – Niere). (ältere Menschen vergessen häufig alltägliches (Ni), können sich jedoch an alte Zeiten sehr gut erinnern (MP)

Bei intakter Milz Funktion zeigen sich hier keine negativen Erscheinungen. Jedoch kann sich auch ein Übermaß Aktivitäten wie intensiven Nachdenken, bes. Grübeln, oder intensives Lernen usw. die Milzfunktion schwächen.

• Die Milz kontrolliert das Aufsteigen des Qi

Das Milz Qi steigt auf und so hat die Milz die grundlegende Funktion die Organe entgegen der Schwerkraft an ihrem Platz zu halten.

Bei mangelndem MP Qi kann es zu Symptomen kommen wie z.B.: Druck- und Schweregefühl meist von den Organen in der Beckenregion. (Senkungen)