Jin Ye – die Körperflüssigkeiten, ist der allg. Ausdruck für alle normalen, physiologischen Flüssigkeiten im Körper, incl. der inneren Flüssigkeiten, welche von den Organen sekretiert werden, z.B. Tränen, Speichel, Schweiß, Nasenschleim (-haut), oder auch die Säfte der Hohlorgane wie Magen und Dünndarm und ebenso Flüssigkeiten, welche die Aufgabe haben die unterschiedlichen Gewebe des Körpers zu befeuchten. 

Es gilt drei wesentliche Dinge zu beachten:sie sind substantiell, materielle Substanzen sie sind sehr empfindlich für Veränderungen des Zustandes von Qi und Blut des Funktionieren der Zang Fu in der äußeren Umgebung die drei Faktoren Qi, Blut und Jin Ye bilden die einzige Art der Kommunikation zwischen den Zang Fu und den mit ihnen assoziierten Funktionen, Geweben und Organen. In der Regel werden zwei Formen der Körperflüssigkeiten unterschieden

 

die Jin – Flüssigkeiten: 

sind klar, leicht, wässrig und zirkulieren mit dem Wei Qi an der Oberfläche, also in Haut und Muskeln. Sie bewegen sich relativ schnell und stehen unter Kontrolle der Lunge, die sie über die ganze Körperoberfläche verteilt, sowie des oberen Erwärmers, der ihre Umwandlung und Bewegung in Richtung Haut bewacht.

Ihre Funktion ist die Befeuchtung, teilweise auch Ernährung von Haut und Muskeln.

Die Flüssigkeiten werden in Form von Schweiß ausgeschieden. Sie manifestieren sich auch als Tränen, Speichel und Schleimsekretion.

 

die Ye – Säfte: 

diese Flüssigkeiten sind trüber, dichter und schwerer. Sie zirkulieren mit dem Nähr Qi im Inneren des Körpers und bewegen sich ziemlich langsam. Sie stehen unter Aufsicht von MP und Ni, was ihre Umwandlung betrifft, und vom ME und UE, was ihre Bewegung und Ausscheidung anbelangt.

Ihre Aufgabe ist die Befeuchtung der Gelenke, des Rückens, des Gehirns und des Knochenmarks. Sie schmieren auch die Öffner der Sinnesorgane, also Augen, Ohren, Nase und Mund.